Wintersteckzwiebeln

209

Früher, als ich noch jung war und es nicht besser wusste, dachte ich Wintersteckzwiebeln erntet und steckt man im Winter, ihr auch? 😊

Die Speisezwiebel zählt zu dem am längsten im Gemüsegarten kultivierten Gemüse.  Schon vor mehr als 5.000 Jahren wurde sie kultiviert. Es haben sich unzählige Sorten gebildet und gefestigt, unter anderem auch die Winterzwiebel. Diese werden nach der Ernte der Sommerzwiebeln, also um den Anfang Oktober – Ende September in die Erde gesteckt. So bleibt ihnen genug Zeit, um vor dem kalten Winter richtig anzuwachsen und sich zu festigen. Im darauffolgenden Jahr könnt ihr sie schon im Frühjahr als kleinere Zwiebeln ernten und verwenden, oder im Sommer nach der vollständigen Reife aus der Erde holen. Man kann sagen, sie werden genau dann reif, wenn die gelagerten Zwiebeln anfangen matschig zu werden. 😉 Manche Sorten könnt ihr auch für den Herbst einlagern, aber da sie viel saftiger sind als die Sommerzwiebeln, eignen sie sich viel besser zum direkten Verzehr. 

Ansaat/Anbau

Die Winterzwiebeln kommen mit weniger Licht und auch mit frostigen Temperaturen bis zu -10°C gut aus. Ab -10°C sind sie dankbar, wenn ihr sie ein bisschen abdeckt und sie so etwas schützt. Dafür könnt ihr Laub, Reisig, Stroh oder etwas Flies hernehmen. Die Zwiebeln können an einem vollsonnigen, warmen Standort ihr meistes Aroma entwickeln.

Am besten pflanzt ihr sie in lockeren Boden. Ein wenig Lehmanteil ist perfekt, denn dieser speichert Wasser und hält den Boden gleichmäßig feucht. Ist der Winter arg trocken, schneit oder regnet es bei euch wenig, solltet ihr die Zwiebelreihen immer mal wieder wässern. 

3-4 Samen drückt ihr leicht ca. 0,5cm tief zusammen in die Erde. Anschließend bedeckt ihr sie leicht mit Erde und drückt sie an. Angießen nicht vergessen. In der Regel keimen sie nach 3-4 Tage. Bei ganz schlechten Bedingungen können sie sich bis zum Keimen aber auch gern mal über 10 Tage Zeit lassen. Wenn ihr sie vorziehen möchtet, beginnt ihr damit am besten schon Ende Juli. Nicht zu zeitig, denn sonst neigen sie dazu im Frühjahr zu schießen und begeben sich in die Blüte, obgleich die Zwiebel noch sehr klein ist. 

Hier könnt ihr auch 3-4 Zwiebeln zusammen pflanzen. Das gibt ihnen zusätzlichen Halt. Beim Pflanzen von vorgezogenen Zwiebeln könnt ihr bei Bedarf Wurzeln und grünes Zwiebellaub einkürzen. Ernten könnt ihr schon ca.  3 Monate nach dem Pflanzen. Im Frühjahr könnt ihr erstmals etwas Laub ernten, super Vitaminbombe. Nicht zu viel davon abschneiden, das nimmt der Pflanze die Kraft zum Ausreifen der Zwiebeln. 1-2 Lauchstängel sind ideal pro Pflanze. Die Blätter sollten vor Wintereinbruch ca. bleistiftdick an der Pflanze sein.

Wintersteckzwiebeln können auch als Silberzwiebeln/ Bundzwiebeln das ganze Jahr geerntet werden. Hierbei gilt die gleiche Regel wie etwa bei Radieschen. Wenn ihr alle 2-3 Wochen neu sät, könnt ihr fast durchweg immer wieder ernten. Winterzwiebeln lassen sich super mit Radieschen als Mischkultur anbauen. 

Auch habt ihr die Möglichkeit, 3-5 Zwiebeln ganzjährig im Beet zu lassen. So könnt ihr immer den grünen Zwiebellauch ernten. Dies lässt sich in der Küche, wie Schnittlauch verwenden und ist superlecker.

Wann sind die Winterzwiebeln erntereif??

Bei Winterzwiebeln ist es, wie bei Sommerzwiebeln. Die Wurzeln holen sich die Energie aus dem grünen Lauch. Die Reife erkennt ihr an den gelben Blättern. Wenn diese vergilben, also vollständig gelb und umgekippt sind, sind die Winterzwiebeln erntereif. Am besten zieht ihr die Zwiebeln am Laub aus der Erde. Die bräunlichen nicht schönen Blätter könnt ihr entfernen, somit wirkt ihr Fäulnis entgegen. Nun dürfen sie an schönen Tagen ausgebreitet auf dem Beet liegen bleiben, so trocknen sie etwas ab. Oder ihr hängt sie an einem schattigen, luftigen Ort zum Trocknen auf. Dafür eignet sich ein Wäscheständer, Kellertreppengeländer, Huinzen…. 😊 An Regentagen empfehle ich euch, nur die Zwiebeln für den direkten Verbrauch zu ernten. Lagerzwiebeln benötigen so sonst viel länger zum Trocknen und sind fäulnisanfälliger. Im Kühlschrank könnt ihr die kleineren Winterzwiebeln als Zwiebelbund 1-2 Wochen lagern. Ihr könnt die Blätter (also das Grün) und die Zwiebeln verwenden. 

Saatgutgewinnung

Winterzwiebeln blühen erst im 2ten Jahr. Sie bilden im ersten Jahr erstmals den Blütenstängel und eine Art Blütenknospe. So überwintern sie und blühen im darauffolgenden Sommer. Ca. 1,5 Monate nach der Blüte solltet ihr die Samenstände abschneiden und nochmal 10-30 Tage trocken, nicht zu sonnig nachtrocknen lassen. So verhindert ihr, dass die Samen bei dem Abzwicken des Blütenstammes verloren gehen.  Am besten legt ihr die Samenblüte zum Trocknen schon auf ein Tablett oder einen Teller.  Nun trennt ihr quasi die Spreu vom Weizen (dunkle Saatgutkügelchen von der getrockneten Hülle). Je weniger Fremdkörper beim Saatgut sind, desto länger und besser lässt es sich lagern. Bei kleinen Folientüten, gebt immer ein paar Reiskörner mit hinein, sie nehmen mögliche Feuchtigkeit auf und lassen euer Saatgut nicht schimmeln. Beschriften nicht vergessen. 😊  

Gängige Wintersteckzwiebelsorten

Senshyu Yellow:  Ist eine beliebte, sehr frühe Sorte, die Ursprünglich aus Japan stammt. Sie hat gelbe Winterzwiebeln und ist rund bis flach. Ihr könnt sie als Steckzwiebel (meist 14-21 mm groß) kaufen. 

Shakespeare: Ist eine gelbe Winterzwiebel. Sie ist fest in der Form und in der Schale. Sie benötigt etwas mehr Zeit zum Reifen. Ihr könnt sie im Juni – Juli ernten. Schnecken mögen sie wohl nicht so gern. 

Silvermoon:  Ist eine weiße Winterzwiebel mit hohem Ertrag und besonders intensivem Geschmack.  Sie sind zwischen Mai und Juli erntereif, lassen sich gut lagern. 

Electric:  Besitzt eine rote Schale und ist milder im Geschmack.  Ihre Blütenfarbe ist weiß. Steckzwiebeln sind ca. 10-21mm groß. Ernten könnt ihr sie zwischen Juli – August. 

Rolein: Diese rotschalige Winterzwiebel stammt ursprünglich aus den Niederlanden. Sie ist im Jun i- Juli erntereif. Die Rolein benötigt keine anspruchsvollen Böden und lässt sich kurzzeitig Lagern. Stuttgarter Riesen:  Ist eine beliebte, normal sandfarbige Zwiebel. Sie ist eher mild scharf im Geschmack. Sie kann zwischen September und November geerntet werden. Stuttgarter Riesen sind eher spätreif. Sie eignen sich gut zur Lagerung und sind eher robust.

Stuttgarter Riesen:  Ist eine beliebte, normal sandfarbige Zwiebel. Sie ist eher mild scharf im Geschmack. Sie kann zwischen September und November geerntet werden. Stuttgarter Riesen sind eher spätreif. Sie eignen sich gut zur Lagerung und sind eher robust. 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn!
Vorheriger ArtikelWir basteln einen Bilderrahmen
Nächster ArtikelDas kleine 1 x 1 des Einkochens und Heiß-Abfüllens
Mein Name ist Theresia Kleinert (garten_resi), ich bin 33 Jahre alt und wohne mit meiner Familie im Allgäu. Die meiste Zeit verbringe ich im Garten. Ich baue Gemüse, Obst und Kräuter an und versorge unsere Tiere. Der Garten erdet mich und gibt mir neue Energie. Selbst machen, statt kaufen, ist unsere Devise. Dreckige Finger gehören dazu, aber auch das Schreiben und Weitergeben von gesammelten Erfahrungen macht mir viel Spaß.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.