Interview mit Balkongarten-Bloggerin Kathleen

218

Heute möchten wir dir dir den Balkongarten-Blog von Kathleen aus Hamburg vorstellen. Auf Wohnungsgarten.de gibt es nicht nur hilfreiche Tipps für den eigenen Balkon sondern auch für das Gärtnern mit Kindern – sehr inspirierend!

Liebe Kathleen du bist eine passionierte Balkongärtnerin und berichtest regelmäßig auf deinem Blog darüber. Wie kam es denn zu deiner Balkongarten-Leidenschaft?

Meine eigene Leidenschaft für´s Gärtnern wurde mir quasi in die Wiege gelegt: Ich bin auf einem sehr großen Selbstversorgerhof aufgewachsen, zu dem natürlich ein üppiger Bauerngarten gehört. Dort habe ich von klein auf schon immer meiner Mutter beim Arbeiten „geholfen“, z.B. indem ich das Unkraut, dass sie übrig ließ, für sie rauszog. Dass es sich um vereinzelte Futterrüben handelte, war mir da natürlich noch nicht so bewusst 😂 Zum Leidwesen meiner Schwester neigte ich später dann dazu, den Sandkasten als Gemüsebeet zu gebrauchen und darin Erbsen auszusäen (die wunderbar wuchsen!).

Mittlerweile wohne ich, zusammen mit meinem Freund Julian und unserem gemeinsamen Sohn Tristan, mitten in Hamburg in einer Wohnung mit Balkon. Da ein eigener Kleingarten noch immer auf sich warten lässt, müssen also die vier Quadratmeter draußen voll ausgenutzt werden.
Tristan lassen wir von Anfang an kräftig mitgärtnern und das klappt schon immer besser. Uns ist es wichtig, dass er mit einem fundierten Verständnis für unsere Umwelt aufwächst und weiß, wo Lebensmittel herkommen, wie sie entstehen und was dafür wichtig ist.

Welche Bedienungen bringt dein Balkon mit und was ist für dich das Besondere an eurem Balkongarten?

Unser Balkon gehört mit seinen 4 qm schon zu den größeren Exemplaren hier in der Stadt. Er ist Richtung Nord-Westen ausgerichtet und als oberster Balkon im dritten Stock nur zur Hälfte überdacht. Während unsere Pflanzen an der Fensterfront also kein Regenwasser abbekommen, müssen die Pflanzen am Geländer auch mal mit strömendem Regen zurecht kommen. Wir bekommen so ca. drei bis vier Stunden lang im Sommer volle Sonne. Danach verschwindet die Sonne hinter großen Pappeln, was im Hochsommer aber auch durchaus seine Vorteile hat.

Hast du ein paar hilfreiche Tipps für unsere Balkonfreunde, die dir vielleicht am Anfang auch sehr gut geholfen haben?

Das Wichtigste ist, sich durch ein paar Rückschläge, auch wenn sie einem für den Moment die Tränen in die Augen treiben, nicht entmutigen zu lassen. Uns sind schon ganze Anzuchtschalen mit Jungpflanzen durch Sturm vom Balkon gesegelt, Blattläuse suchen sich jedes Jahr eine neue Lieblingspflanze auf dem Balkon aus oder Spinnmilben zerstören ganze Pflanzen. Momentan warte ich quasi noch darauf, dass unser Balkoneichhörnchen Maria wieder zuschlägt und die Jungpflanzen komplett umbuddelt (wäre nicht das erste Mal). Aber hey! es geht weiter. Man lernt ständig dazu, weiß für die Zukunft wie man mit Schädlingen umgehen muss, wann man wie pflanzen muss oder wie man randalierende Balkontiere im Zaum hält (zumindest die Amseln haben wir mittlerweile im Griff!) 😂 Solange man mit Spannung und Neugier an die ganze Sache herangeht, gibt es jeden Tag Schönes beim Gärtnern zu entdecken.

Euer kleiner Sohn Tristan ist ein begeisterter Hobby-Gärtner. Was gibt es denn beim Gärtnern mit Kind aus deiner Sicht heraus zu beachten und wie schafft man es, die Kleinen für das Thema zu begeistern?

Tristan weiß mit seinen 3 ½ Jahren jetzt schon recht viel übers Gärtnern, weil er von Anfang an fast alles mitmachen durfte. Wichtig ist, die Kinder anfangs nur das machen zu lassen, für das sie sich richtig begeistern können. Das Kind spielt gern mit Wasser? Klasse! Gib ihm eine Gießkanne in die Hand, ein paar Töpfe und schon kann der Spaß losgehen. Wieviel Wasser am Anfang tatsächlich in den Töpfen landet, ist natürlich eine andere Geschichte. Aber Kinder lernen auf diese Weise, dass Pflanzen Wasser zum Wachsen brauchen. Wenn dann irgendwann eine leckere Gurke an der Pflanze hängt (die nur durch Wasser so groß werden kann), hat das Kind was fürs Leben gelernt. Auf dem Weg dahin kann man wunderbar Hummeln und Wildbienen zusehen, wie sie in den Blüten sitzen (Hummeln lassen sich übrigens streicheln!). Und im nächsten Jahr ist das Kind dann auch bestimmt mit dabei, wenn es ans Aussäen der Gurkensamen geht. Kindre lassen sich wunderbar begeistern und sind sehr lernfähig. Unsere Erfahrungen über die Aussaat mit Kind haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Mit Tristan haben wir auch schon vieles für unsere Balkontiere gemacht: www.wohnungsgarten.de/vogelfutter-fuer-hungrige-tierchen/ So sind wir dann auch zu unserer Maria (dem Eichhörnchen) gekommen. Es ist immer ein wahnsinnig tolles Erlebnis für Kinder, wenn Tiere mit im Spiel sind.

Verrätst du uns, was du in diesem Jahr noch so vorhast? Gibt es spezielle Pflanzen oder Projekte, die du neu angehen möchtest?

Das aktuelle Jahr wird für uns sehr, sehr spannend. Auf dem Balkon probieren wir neue Pflanzen aus, z.B. eine mexikanische Minigurke, Erdnüsse und Blumen mit essbaren Blüten. Wir haben auch eine neue Rankhilfe angebracht: einen 2 ½ Meter hohen Pfirsichast aus dem Garten meiner Eltern. Da hängen gerade noch Meisenknödel drin und wir haben schon einige Vögel gesehen, die die Zweige gern als Sitzplatz nutzen.

Ab August dann darf ich einen Schulgarten zusammen mit einer kleinen Gruppe Kindern betreuen, worauf ich mich schon mega freue. Denn in dem Garten stehen auch schon einige Bienenstöcke! Zudem sind schon ein Hügelbeet, ein Miniteich, einige Frühblüher und Beerensträucher vorhanden. Das sind viele Vorlagen für richtig spannende Projekte.
Dazu kommt, dass ich gerade auch eine Fortbildung zu Natur- und Umweltpädagogin begonnen habe und im Sommer wahrscheinlich meinen ersten Kurs veranstalten kann. Ich bin schon total aufgeregt!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.