Weihnachtszeit- Orangenzeit

265
Getrocknete Orangenschalen

Orangen und Mandarinen läuten die Winter und Adventszeit ein. Wir greifen immer auf Bio Orangen zurück. Dort wird sehr genau kontrolliert und es wird auf Insektizide, Pestizide und Kunstdünger verzichtet. Oft findet ihr kleine Händler, die Südfrüchte Kistenweise verkaufen, oder ihr könnt sie im Internet direkt beim „kleinen Bauern“ bestellen. Da die Früchte eine sehr weite Reise zurücklegen, solltet ihr auch möglichst alles verwerten. Dazu gehört auch die Schale der Mandarine oder Orange. Natürlich könnt ihr euch einen Zitrusbaum für den eigenen Garten anschaffen, diesen solltet ihr aber in einen angemessen großen Topf pflanzen. Er steht gerne an einem warmen und windstillen Platz, z.B. an einer Hauswand. Im Herbst, sobald die kühlere Jahreszeit beginnt, muss er ins Haus zum Überwintern. Dies mag er gerne etwas kühler und trotzdem hell, mit mäßigem gießen. Auch Zitrusbäumen tut eine Ruhepause gut.

Wir möchten euch unsere liebsten Rezepte vorstellen. Natürlich sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Aus Orangenschalen lassen sich noch Zucker, Salze, kandierte Orangenschalen, Orangeat usw. machen. Ihr könnt sie auch einfach trocknen und in einen Winterfrüchtetee geben, oder gleich frisch verwerten, außerdem neutralisieren die Orangenschalen schlechte Gerüche. So könnt ihr z.B. eine Schüssel damit ausreiben oder sie in den Backofen legen und kurz erhitzen.  Als Weichspüler oder Klarspüler Ersatz lassen sie sich auch verwenden. Gebt sie einfach in den Besteckkasten oder mit einem Baumwollbeutel in die Waschmaschine. Sie helfen das Wasser zu enthärten.

Trocknen könnt ihr die Schalen im Backofen, an der Luft oder im Dörrautomat.  An der Luft braucht es einen warmen, trockenen Ort. Im Winter funktioniert das großartig in der Nähe eines Kachel- oder Schwedenofens. Nehmt hierfür ein Holzbrett, verteilt die Bio-Schalen darauf und lasst sie ein paar Tage am Ofen trocknen. Ihr könnt auch Scheiben aus Mandarinen und Orangen schneiden und diese auf der Heizung trocknen lassen. Wendet sie ab und an, damit sie nicht schimmeln.

Im Backofen trocknen die Orangenschalen bei 50-60 Grad. Verteile sie auf einem Backblech mit Backpapier. Auf der mittleren Schiene brauchen sie etwa 2-4 Stunden zum Trocknen. Denkt an den Holzlöffel, lasst die Backofentüre einen Spalt offen, so dass die Feuchtigkeit entweichen kann.

Im Dörrautomat verteilt ihr die Schalen und dörrt sie auch bei 50 Grad für etwa 2-3 Stunden. Wenn sich die Schale mit den Fingern zerbröseln lässt, sind sie ganz trocken. Sind die Schalen ganz getrocknet, könnt ihr sie zu Pulver mahlen (Vitamin C Boost für den Winter) oder lagern. Die getrockneten Schalen behalten ihr Aroma bis zu 2 Monate, wenn ihr sie in einer fest verschlossenen Dose lagert.

Orangen/ Zitronen – Essig

Das wohl bekannteste was man mit den Schalen machen kann, ist der Orangenessig zum Putzen. Für das Bad oder die Spüle in der Küche prima geeignet. Durch ätherische Öle und Säure riecht es nicht nur lecker, sondern entfernt prima den Kalk. Mit seiner fruchtigen Note passt Orangenessig auch gut als Dressing zu Feldsalat. Ihr könnt den Orangenessig auch als saure Rinse zum Haare waschen benützen. Sie ist eine natürliche Haarspülung und befreit eure Haare von Rückständen und verleiht ihnen neuen Glanz.  Die Rinse sollte 3mal so viel Wasser wie Essig enthalten.

Zur Herstellung braucht ihr:

  • ein sauberes Glas mit Deckel
  • 4-5 Bio Orangen/ Zitronen Schalen
  • 750 ml Essig
  • etwas brauner Zucker (wenn ihr ihn als Dressing benutzen wollt)

Gebt alle Zutaten in das Glas, verschließt es und schüttelt es ab und an. Das Gemisch darf jetzt 3-4 Wochen ziehen. Danach könnt ihr es absieben und losputzen oder kochen. In ausgekochten Gläsern lässt sich der Essig gut aufbewahren oder als kleines Mitbringsel verschenken.

Orangen/ Mandarinen Punschgewürz

Bei uns nicht mehr wegzudenken ist das Punschgewürz. Es lässt sich für Kinderpunsch oder für Glühwein benutzen. Ihr könnt damit auch einen kalten/ warmen Ölauszug machen und diesen für eine Handsalbe benützen.

Zur Herstellung braucht ihr:

  • ein sauberes Glas mit Deckel zum Aufbewahren
  • Bio Orangen und Bio Mandarinen Schalen
  • Zimtstange
  • Ganze Nelken
  • Anis / Anis Sterne
  • Mörser/ oder ein Nudelholz zum Zerkleinern
Orangen/ Mandarinen Punschgewürz (Bild: Theresia Kleinert)

Vor dem Trocknen könnt ihr die innere weiße Schale etwas entfernen. Sie neigt dazu, dass es bitter schmeckt. Ganz schlecht ist die weiße Haut nicht, sie enthält viele Vitamine und Ballaststoffe und beugt Altersflecken und unreine Haut vor. Anschließend schneidet ihr die Schalen in dünne Streifen. So trocknen sie schneller und sind besser zu portionieren. Trocknen könnt ihr sie entweder am Holzofen (danach duftet die Wohnung super lecker nach Orange). Oder auch im Backofen, bei 50 Grad. Hierbei solltet ihr aber einen Holzkochlöffel in die Backofentüre stecken, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Wer einen Dörrautomat hat, kann auch diesen hernehmen. Jetzt zerkleinert ihr die Zimtstange und den Anis grob mit einem Mörser oder dem Nudelholz (gebt dazu die Zutaten in ein Tuch, so habt ihr keine Sauerei und könnt alles verwerten). Zu guter Letzt wird alles miteinander gemischt. Jetzt füllt ihr euer Punschgewürz zum Aufbewahren in ein Glas mit Deckel. Für Punsch mischt ihr Früchtetee, 2-3 Löffel Punschgewürz, Apfelsaft, Quittensaft, Beerensaft. Bei der Mischung könnt ihr ein wenig probieren, was euch am besten schmeckt.

Orangen/ Mandarinen Öl

Mit den Schalen könnt ihr auch ein Öl ansetzen. Dies könnt ihr zum Kochen, Backen oder für Salben benutzen, oder auch für wohltuende Massagen. Wichtig ist, benützt ein hochwertiges Öl, wie Olivenöl. Das Öl in kleinen Flaschen abgefüllt, sind auch süße Weihnachtsgeschenke.

Zur Herstellung braucht ihr:

  • ein sauberes Glas, ausgekocht oder im Backofen 10-15 Minuten auf 140° erhitzt
  • Olivenöl
  • getrocknete Bio Orangen/ Mandarinen Schalen
  • Sieb

Die Schalen werden in die handwarmen Gläser gegeben. Füllt die Gläser bis oben zum Rand mit Öl, dies vermeidet Schimmelbildung. Das Öl lasst ihr gute 3-4 Wochen ziehen. Alle paar Tage mal schütteln. Ist es durchgezogen, könnt ihr es durch ein Sieb lassen und in ausgekochte Gläser füllen.

Orangen/ Mandarinen Öl (Bild: Theresia Kleinert)

Orangen Curd

Eine Orangen Curd ist eine ultrafruchtige süße Orangencreme. Ihr könnt sie auf einem Brot, im Joghurt, als Füllung im Kuchen essen oder löffelt sie einfach so. Im Kühlschrank ist sie für ca. 2 Wochen in verschlossenen Gläsern haltbar.

Hierfür braucht ihr:

  • 3 Bio Orangen (Saft, Schale, Abrieb)
  • 180 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 3 Eier
  • 1 ½ EL Speisestärke

Zuerst reibt ihr von 2 Orangen die Schale fein ab. Nun von allen 3 Orangen den Saft auspressen. Saft und Abrieb wird mit dem Zucker in einem kleinen Gefäß z.B. einer Tasse verrührt. Die Löffel Speisestärke kommen ebenfalls mit in die Tasse, kräftig rühren. Nun gebt ihr alles in einen Topf und kocht es bei ständigem Rühren kurz auf. Jetzt kommt die Butter teelöffelweise hinzu. Mit dem Mixer wird die Masse bei kleiner Hitze nochmal so richtig fluffig geschlagen.

 WICHTIG: Die Curd darf dabei NICHT mehr kochen! Die Eier werden separat verquirlt und durch ein feines Sieb gestrichen. Jetzt könnt ihr sie unter die NICHT MEHR KOCHENDE Orangencreme geben und mit dem Mixer so lange weiter schlagen, bis die Curd sichtlich fester wird. Da müsst ihr euch ein wenig gedulden, dies kann bis zu 20 Minuten oder länger dauern. Die fertige Curd füllt ihr am besten gleich, in ausgekochte Gläser und verschließt sie. Natürlich könnt ihr euch schonmal ein wenig in eine extra Schüssel füllen, zum Probieren. Wenn ihr ein Geschirrtuch über die heißen Gläser legt, können sie entspannt abkühlen. Nach dem Abkühlen, ab in den Kühlschrank. Lasst euch die Curd schmecken.

Orangen Curd (Bild: Theresia Kleinert)

Weihnachtsdekoration

Ganz einfach und simpel könnt ihr auch duftenden Tannenbaumschmuck oder Anhänger für selbstgemachte Geschenke basteln.

Hierfür braucht ihr:

  • Bio Orangen/ Mandarinen Schalen frisch (eher größere Stücke)
  • ein Messer
  • Ausstecher für Plätzchen
  • ein Garn zum aufhängen

Entweder mit dem Messer oder mit den Ausstecherchen für Plätzchen Motive aus den Orangenschalen stanzen.  Seid ihr fertig, trocknet sie. Damit sie schön glatt bleiben und sich nicht wellen, legt erst ein Küchenpapier und dann ein Holzbrett darauf. Das Brett könnt ihr etwas beschweren. Mit einem Stück Garn und einem Loch lassen sich die Orangen Motive an den Weihnachtsbaum oder an kleine Geschenke hängen.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn!
Vorheriger ArtikelGeschenke für Gartenfreunde
Nächster ArtikelLabkraut (Galium verum)
Mein Name ist Theresia Kleinert (garten_resi), ich bin 33 Jahre alt und wohne mit meiner Familie im Allgäu. Die meiste Zeit verbringe ich im Garten. Ich baue Gemüse, Obst und Kräuter an und versorge unsere Tiere. Der Garten erdet mich und gibt mir neue Energie. Selbst machen, statt kaufen, ist unsere Devise. Dreckige Finger gehören dazu, aber auch das Schreiben und Weitergeben von gesammelten Erfahrungen macht mir viel Spaß.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.