Tomaten aussäen und anziehen – so geht’s richtig

1754
Buschtomate mit roten Früchten

Tomaten gehören zu unserem Lieblingsgemüse und wachsen jedes Jahr in verschiedenen Farben und Größen in unserem Garten. Sie sind relativ einfach anzuziehen, pflegeleicht und vor allem schmecken sie um vieles besser und aromatischer als gekaufte Tomaten.

Die Aussaat und Anzucht von Tomaten ist nicht schwierig, wenn man ein paar grundlegende Tipps beachtet. Deswegen haben wir für Dich alles über die Aussaat von Tomaten zusammengestellt.

Icon AussaatDie Aussaat

Tomaten werden nicht direkt ausgesät, sondern wie viele Fruchtgemüse zuerst im Haus vorgezogen und dann später ins Freiland gepflanzt. Wir empfehlen, nicht vor Ende März / Anfang April mit der Aussaat zu beginnen. Wenn man – weil man es wie wir kaum mehr aushält schon mit der Aussaat zu beginnen 🙂 – schon im Februar beginnt, dann dauert es einfach zu lange bis man sie endgültig ins Freie pflanzen kann. Das Ergebnis sind dann lange, dünne Pflanzen mit wenig Standkraft. Deswegen ruhig ein bisschen später beginnen, die Tomatenpflanzen holen das Wachstum bei zunehmendem Licht schnell nach. Wenn man die Pflanzen schon früher ins Freiland pflanzen kann (weil man z.B. ein Gewächshaus hat), dann kann man ein bisschen früher beginnen.

Junge Tomatenpflanzen auf der Fensterbank
Auf der hellen Fensterbank wachsen die kleinen Tomatenpflänzchen bis es ab ins Freie geht

Zwei bis drei Tomatensamen pro Anzuchttöpfchen aussäen, mit Erde bedecken und warm stellen. Die optimale Keimtemperatur liegt bei 24-28 °C, die Keimung selbst dauert dann 7 – 10 Tage. Nach der Keimung solltest Du die Pflanzen nach Möglichkeit an einen kühleren (ca. 15 °C) hellen Ort stellen. Die Pflänzchen brauchen in dieser Phase vor allem so viel Licht wie möglich. Nach 2 bis 3 Wochen können die Pflänzchen dann pikiert (das heißt auf einzelne größere Töpfchen verteilt) werden. Beim Pikieren solltest Du die Pflänzchen möglichst tief setzen – aus dem Stamm wachsen dann weitere Wurzeln und die Pflanzen werden kräftiger.

Nach ca. weiteren 3 Wochen können die Pflanzen dann – sobald die letzten Fröste vorbei sind (meistens nach den Eisheiligen Mitte Mai) – ins Freiland gepflanzt werden.

Während der Anzucht solltest Du die Pflänzchen regelmäßig gießen und die Erde der Pflanzen sollte nie austrocknen. Tipp: vor dem Auspflanzen ist es gut, sie einmal etwas austrocknen zu lassen, das regt das Wachstum nach dem Auspflanzen an.

Icon FreilandDas Auspflanzen

Tomaten sind relativ anspruchslos, was den Boden betrifft, aber sie mögen helle, sonnige Standorte. Um Pflanzenkrankheiten wie der Tomatenfäule vorzubeugen, sollten sie idealerweise überdacht sein – entweder in einem Gewächshaus oder mit einem selbst gebastelten Dach aus z.B. Folie. Bei kleineren Tomatensorten wie Kirschtomaten ist die Überdachung nicht so wichtig.

Das Auspflanzen ins Freiland sollte wie erwähnt nach den letzten Frösten, d.h. ungefähr ab Mitte Mai erfolgen. Den Boden rund um die Pflanzen vor dem Auspflanzen lockern, damit sie dann schnell Wurzeln bilden kann und die Pflänzchen relativ tief (bis zum ersten Blattpaar) setzen – so können sich dann aus dem Stamm schnell weitere Wurzeln bilden. Je nach Tomatensorte solltest Du auf ausreichend Abstand zwischen den Pflanzen achten, wir empfehlen mindestens 60-70 cm.

Viele Tomatensorten, vor allem die kleinfruchtigen, kannst Du auch im Topf oder Container anziehen. Dabei sollte der Topf jedoch nicht zu klein sein (mind. 10l Erdvolumen, idealerweise mehr), damit Du auch kräftige, große Pflanzen bekommst und mit einer entsprechenden Ernte belohnt wirst.

Icon FruchtfolgeFruchtfolge und Mischkultur

Tomate und Basilikum im Hochbeet
Tomate und Basilikum gemeinsam im Hochbeet

Als Starkzehrer stehen Tomaten an erster Stelle in der Fruchtfolge und sollten deswegen jedes Jahr den Standort wechseln. Als Vorkultur sind beispielsweise Salat und Radieschen geeignet.

Unter die Tomaten kannst du Kräuter wie beispielsweise Basilikum setzen. So hast Du auch gleich alles für die italienische Küche an einem Platz 🙂

Icon GießenDüngen und gießen

Tomaten sind Starkzehrer, das heißt sie benötigen viel Dünger und Nährstoffe. Entsprechende Dünger gibt’s im Handel oder im beetfreunde Shop. Wenn Du Deinen Tomaten etwas besonders gutes tun willst, dann kannst Du sie in der Wachstumszeit alle 3 Wochen mit einer Brennesseljauche gießen. Die kannst Du entweder selbst herstellen oder als fertiges Konzentrat bei uns im Shop kaufen.

Nach dem Auspflanzen brauchen die Pflanzen regelmäßig und genug Wasser, damit sie kräftige Wurzeln ausbilden können. Wenn sich einmal ein ordentliches Wurzelsystem entwickelt hat, reicht es wenn Du sie morgens gießt wenn sie die Blätter hängen lassen.

Bei uns im beetfreunde Shop findest Du eine große Auswahl an Tomaten – über 60 Sorten Tomaten, die meisten als samenfestes Bio und Demeter Saatgut: hier geht’s zu den Tomaten im Shop.

Hast Du auch schon Tomaten angezogen? Wie sind Deine Erfahrungen? Hast Du Tipps, die Du mit den anderen beetfreunden teilen möchtest? Wir freuen uns auf Deine Kommentare!

5 Kommentare

  1. Hallo 🙂 ich hab mir die Hydrokultur von Ikea gekauft 🙂 möchte also jetzt damit starten 🙂 eure Seite ist ja wirklich top 🙂
    Jetzt wollt ich fragen ob ich denn damit auch Tomaten machen kann ?
    Hab letztes Jahr ein Tomaten sträuchen gekauft – ertrag war nicht wirklich Bombe – diesmal möchte ich es mit Samen machen . Habt ihr da Tipps für mich ? Also mit Bezug von dieser Hydrokultur Krydda/Växer von Ikea ?
    Würde mich sehr freuen über eine Antwort 🙂
    Und genarell ob ich damit nur Kräuter oder Salat machen kann oder auch Paprika – gurken etc…)
    Ganz liebe Grüße Alex

    • Hallo Alex,

      vielen Dank für das Lob. Es freut uns, dass Du jetzt auch mit dem Gärtnern anfangen willst.

      Das Hydrokultur-System ist aufgrund der Größe der Töpfchen und der Höhe des Gewächshauses nur für die Voranzucht von größeren Pflanzen wie Tomaten, Gurken oder Paprika geeignet. Spätestens wenn die Pflänzchen größer sind, müssen sie dann auch in einen größeren Topf (idealerweise mindestens 10 Liter Erde) oder in den Garten 🙂

      Viele Grüße
      Dein beetfreunde

  2. Ich habe letzten Jahr bei Euch zum ersten Mal zwei Pflanztaschen von RootPouch gekauft. 39 Liter. Darin habe ich Patisson gepflanzt, und ich muss sagen ich war überrascht von der Menge an Früchten und wie toll die Pflanze ins gesamt aussahen. In meine „normale“ orangene Kübel hatte ich das nicht. Ich habe die Tasche aber auf einen großer Untersetzer gestellt sodaß das Wasser nicht sofort ablaufen konnte. Für dieses Jahr habe ich wieder zwei bestellt von 56 Liter, da habe ich vor zwei Kürbissen dann drin zu Pflanzen….bin jetzt schon gespannt….Die Handhabung war sehr gut. Meine Frage ist nur ob man die Tasche für den nächsten Gebrauch waschen sollte und wie das dann zu handhaben ist.
    Viele Grüssen,

    Louisa Pols

    • Hallo Louisa,

      das freut uns natürlich sehr, dass Du mit den RootPouches zufrieden bist und so eine tolle Ernte hattest 🙂

      Für den neuen Gebrauch brauchst Du die Taschen nicht großartig waschen, einfach sauber machen reicht. Alternativ kannst Du sie natürlich auch einmal mit Wasser abwaschen.

      Viele Grüße & gutes Gelingen für diese Saison
      Deine beetfreunde

  3. Hallo, Tomaten sind genial und sehr einfach zu ziehen. Werde ich dieses Jahr auch wieder machen, hab mir dazu mal eure super Brennesselextrakt bestellt, damit die auch schlechte Witterungen gut überstehen.
    lg
    Balkonier Christian

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here