Auf vielen Samentüten, insbesondere wenn es sich nicht um Bio- oder Demeter-Saatgut handelt, findet man den Zusatz F1 bzw. F1-Hybride. Viele Kunden fragen uns, was es damit auf sich hat und ob es sich dabei um gentechnisch manipuliertes Saatgut handelt. Deswegen wollen wir einmal ein bisschen Licht in das Thema bringen.

Was sind F1-Hybride? Ist das genmanipuliertes Saatgut?

Mit Genmanipulation haben F1-Hybride erst einmal nichts zu tun. Ansonsten würden wir in unserem Shop auch keine F1-Hybriden verkaufen, da wir nur traditionell gezüchtetes, ungebeiztes (das heißt unbehandeltes) Saatgut verkaufen. F1-Hybriden sind also auch traditionell gezüchtet. Sie stammen jedoch aus der Kreuzung von zwei Sorten – der Begriff F1 steht dabei für die 1. Filialgeneration, also die erste Generation aus der Kreuzung der beiden Elternsorten. Durch die Kreuzung gelingt es Züchtern, Eigenschaften von beiden Eltern in einer Pflanze zu kombinieren und damit gewünschte Eigenschaften für den Anbau zu erzielen, die ohne Kreuzung nicht möglich wären (zum Beispiel bestimmte Blütenfarben, Resistenzen, besonders große Früchte, zeitgleiche Reifung, usw.).

Davon klar zu trennen sind sogenannte CMS-Hybriden, die im Labor durch die Verschmelzung artfremder Zellen und Zellkerne „gebaut“ werden. Hier handelt es sich klar um einen Eingriff in die Biologie der Pflanze, weswegen CMS-Hybride auch gemäß Demeter-Richtlinien gar nicht verwendet werden dürfen.

Was sind die Vorteile von F1-Hybriden?

Durch die Kreuzung lassen sich Sorteneigenschaften erzielen, die über die traditionelle Züchtung nicht oder nur sehr schwer zu erreichen wären. Deswegen gibt es einige Sorten, die wegen ihrer Resistenzen oder besonderen Formen / Farben nur als F1-Hybride möglich und erhältlich sind. Ein weiteres Merkmal vieler F1-Züchtungen ist, dass sie sehr einheitliche Pflanzen und Früchte hervorbringen, höhere Erträge bringen und für eine gleichzeitige Reifung der Pflanzen bzw. Früchte gezüchtet werden. Deswegen werden im gewerblichen Pflanzenanbau auch häufig F1-Hybride verwendet.

Was sind die Nachteile von F1-Hybriden?

Prinzipiell ist F1-Saatgut nicht „schlecht“ oder qualitativ anders als herkömmliche Sorten. Der größte Nachteil von F1-Hybriden ist, dass sie nicht samenfest sind und man dadurch nicht selber wieder Saatgut daraus gewinnen kann. Wenn man das versucht, wird man feststellen, dass in der 2. Generation (sprich F2) sich die Eigenschaften komplett aufspalten. Es kommen also dann also Pflanzen mit anderen Eigenschaften (nicht mehr die gleiche Farbe, nicht mehr die gleiche Form) dabei raus.

Gibt es auch im Bio-Bereich F1-Hybriden?

Ja, denn F1-Hybride an sich haben erst einmal nichts mit Bio oder Nicht-Bio zu tun. Insbesondere im gewerblichen Anbau werden auch im Bio-Bereich zunehmend F1-Hybriden eingesetzt, um die gewünschten Eigenschaften erzielen zu können.

Bei uns im beetfreunde Garten verwenden wir F1-Hybride dort, wo es sich um besonders tolle Sorten handelt (beispielsweise Sorten, die speziell für den Anbau in Töpfen und Pflanzsäcken gezüchtet wurden). Prinzipiell bevorzugen wir aber samenfeste Sorten, da wir es sehr spannend finden unser eigenes Saatgut zu gewinnen. Wer das auch machen möchte, dem können wir das Handbuch Samengärtnerei von Andrea Heistinger in Kooperation mit der Arche Noah empfehlen, wo für fast alle Arten ganz anschaulich gezeigt wird, wie man sein eigenes Saatgut gewinnen kann.

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.