Vom Garten in die Küche: So kannst du Kräuter verarbeiten

356
Kraeuter haltbar machen

Frisch geerntete Kräuter aus dem Garten lassen sich vielseitig verarbeiten. Wir geben Tipps, wozu du sie verwenden und wie du sie haltbar machen kannst.

Im Frühsommer ist die optimale Zeit, um Kräuter zu ernten. Gerade an sonnigen Tagen entwickeln die Pflanzen besonders viel an ätherischen Ölen, die ihr Aroma ausmachen. Bei den meisten Kräutern ist es zudem ratsam, sie vor der Blüte zu schneiden. Das trägt nicht nur dazu bei, dass die Pflanzen anschließend dichter und verzweigter wachsen. Mit dem Blühen verlieren die Blätter von Basilikum, Liebstöckel & Co oft auch ihren Geschmack. Und das ist es ja gerade, was sie so besonders macht! 
Doch was tun mit all den Leckereien aus dem Garten? Wir zeigen dir, wie du Kräuter verarbeiten kannst.

Kräuter verarbeiten

Kochen mit Kräutern

Egal ob Suppen, Saucen oder Eintopf, Pizza oder Auflauf, Fleisch, Fisch oder Gemüse: Kräuter machen Speisen oft bekömmlicher und geben ihnen durch ihre Inhaltsstoffe Geschmack mit auf den Teller – auf ganz natürliche Weise! Damit sie am besten zur Geltung kommen, ist es wichtig, die Kräuter im richtigen Moment hinzuzufügen. Mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Thymian und Oregano entfalten ihr Aroma erst nach einiger Zeit und können mitgekocht oder gebraten werden. Ein sehr leckeres Rezept sind die Salbei-Hackröllchen.
Küchenkräuter wie Petersilie oder Schnittlauch hingegen sind empfindlicher. Sie gibst du am besten erst zum Schluss hinzu und rundest so das Gericht ab.

Garnieren mit Kräutern

Kräuter eignen sich auch wunderbar zum Garnieren und Dekorieren – nicht nur von herzhaften, sondern insbesondere auch von süßen Speisen wie Desserts und Kuchen: Ein paar Minzblättchen auf einem selbstgemachten Erdbeerjoghurt oder Zitronenmelisse im Obstsalat sehen hübsch aus und machen Appetit: Das Auge isst ja bekanntlich mit!  Außerdem verleiht das Grün dem Nachtisch eine individuelle Note – wahlweise erfrischend oder süßlich. 

Aufstriche und Dips

Von wegen schnödes Butterbrot: Mit frisch geernteten Blättern und Blüten von Salbei, Kapuzinerkresse, Schnittknoblauch, Basilikum oder Koriander aus dem eigenen Garten kannst du Kräuterbutter in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen herstellen. Auch Frischkäse, Quark und Saure Sahne verwandeln Kräuter in leckere Aufstriche und peppige Dips, die zu frischem Brot, gedünstetem Gemüse oder jungen Pellkartoffeln schmecken.

Getränke 

Kräuter kannst du heiß und kalt genießen, entweder als Tee oder als Aroma-Wasser aufgegossen. Die erfrischenden Getränke lassen sich übrigens nicht nur mit Minzen, Melissen und Verbene herstellen. Auch Thymian, Salbei und Rosmarin schmecken im Infused Water. Wer es ein bisschen süßer mag, kann aus Waldmeister und Zitronenmelisse Sirup herstellen und diesen auch für Süßspeisen und Eis verwenden. Auch in Smoothiesschmecken frische Kräuter echt lecker. Eine Limonade aus frischer Minze ist auch unschlagbar erfrischend!

Kräuter verarbeiten

Unser Tipp: Kräuter in Eiswürfeln. Sie kühlen nicht nur fruchtige Sommer-Bowlen, sondern sind auch ein toller Hingucker im Glas!

Öl, Essig & Salz mit Kräutern

Zweige von Rosmarin, Oregano und Basilikum verleihen Speiseölen und Essig eine besondere Note, wenn du sie etwa zwei Wochen lang darin einlegst und danach abgießt. Die fertigen Kräuteröle kannst du für Salate verwenden oder als Marinaden für gegrilltes Fleisch und Gemüse. Mit getrockneten Kräutern kannst du außerdem leckeres Kräutersalz herstellen – alles in allem auch tolle, selbstgemachte Geschenke und Mitbringsel aus dem eigenen Garten!

Kräuter verarbeitenKräuter-Vorrat 

Kräuter verarbeitest du am besten frisch. Hast du sehr viel geerntet, kannst du sie natürlich auch konservieren und dir so einen Hauch von Sommer für der kalte Jahreszeit bewahren. Leider geht dabei aber oft ein Teil des Aromas verloren. Mediterrane Kräuter wie Salbei, Rosmarin, Thymian und Oregano kannst an einem warmen, luftigen Ort trocknen. Küchenkräuter wie Petersilie, Liebstöckel, Schnittlauch und Dill frierst du besser ein – idealerweise schon fertig zerkleinert und in kleinen Portionen. 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.