Klatschmohn ist die Blume des Jahres 2017

124

Bereits zum 38. Mal hat die Loki-Schmidt-Stiftung die Blume des Jahres gewählt. Im Jahr 2017 ist es der Klatschmohn, mit dem die Stiftung auf den Rückgang der Vielfalt auf deutschen Äckern und den Verlust und die Gefährdung von Ackerwildpflanzen aufmerksam machen will.

Von den über 350 Pflanzenarten, die früher auf unseren Äckern zu finden waren, ist durch die moderne Agrartechnik und den Einsatz von Spritzmitteln nicht mehr viel übrig geblieben. Jede zweite Ackerwildkrautart steht mittlerweile in mindestens einem Bundesland auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Dem Klatschmohn geht es dabei noch verhältnismäßig gut, da er ein wahrer Anpassungskünstler ist und sich von den Feldern mittlerweile auf Schuttplätze, Brachen und Straßenböschungen vermehrt hat.

Der deutsche Name „Klatschmohn“ kommt übrigens vom Aneinanderklatschen der Blüten bei Wind und Regen. Der wissenschaftliche Name „Papaver rhoeas“ geht zum einen auf das Wort „pappare“ (essen) zurück. Die alten Römer sollen den Kinderbrei mit Mohnsaft versetzt haben, damit die Kleinen besser einschliefen. Zum anderen steht das griechische „rhoia“ für „fließen“ und bezieht sich auf den austretenden Milchsaft des Klatschmohns.

Auch wenn der Klatschmohn in Deutschland als ungefährdet gilt, soll er uns nächstes Jahr trotzdem an die Bedeutung der Ackerwildpflanzen erinnern und zu ihrem Schutz aufrufen. Wir werden auf jeden Fall auch nächstes Jahr wieder Mohn bei uns im Garten säen, weil es einfach eine unserer Lieblingsblumen ist 🙂

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here