Essbare Blütenpracht im Klostergarten

462

Es ist wirklich erstaunlich was man an Gartenblumen alles essen kann – und was dann auch noch gut schmeckt, z. B. gezuckerte Rosenblüten, oder Dahlienblüten, Gänseblümchen und Löwenzahn, Kapuzinerkresse und Veilchen, Ringelblumenblüten und Borretschblüten, Amaranth und anderes mehr. Zum Verzieren von Platten oder als originelle Beigabe lässt sich vieles verwenden. Auch beim Gang durch den Garten kann man die eine oder andere Blüte abzupfen und in den Mund stecken.

Im Kräutergarten werden die Blüten leicht übersehen, weil hier die Verwendung des ganzen Krautes im Vordergrund steht. Hier nun einige Möglichkeiten, gerade die Blüten der Kräuter in den Küchenzettel einzubeziehen:

Ringelblume

Aromatischer, kräftiger, leicht bitterer Geschmack, nur die Zungenblüten verwenden. Verwendung: zu Tee, einzelne Zungenblüten in Salate einstreuen.
Hier geht´s zum Pflanzenportrait

Kapuzinerkresse

Kresseartiger, scharfer Geschmack.
Verwendung: in Salaten, zu Quark und Joghurt, essbare Dekoration auf Salatplatten oder Käseplatten.
Hier geht´s zum Pflanzenportrait

Borretsch

Gurkenähnlicher, frischer Geschmack, ähnlich wie die Blätter.
Verwendung: zu Tee,  zu Salaten, zu Käse, zum Kandieren.
Hier geht´s zum Pflanzenportrait

Lavendel

Herb-bitterer Geschmack.
Verwendung: zu Fisch, in Süßspeisen, zu Gebäck, zu Tee.
Hier geht´s zum Pflanzenportrait

Salbei

Süßlicher Geschmack.
Verwendung: zu  reisspeisen, Suppen, Braten.
Hier geht´s zum Pflanzenportrait

Basilikum

Pfeffrig süßer Geschmack.
Verwendung: die gesamten Blütenstände zu Salat, Fisch, Tomaten, Pesto.
Hier geht´s zum Pflanzenportrait

Ysop

Scharf würziger Geschmack.
Verwendung: zu Hülsenfruchtgerichten, zu fetten Braten.

Delikatessen von der Wiese

Die Sommerwiese liefert uns nicht nur schöne Sträuße sondern auch Kräuter für Salate, Wildgemüse und Suppen. So können Sauerampfer, Gänseblümchen, Giersch, Hirtentäschel, Brennnessel, und Taubnessel, Gundermann, Habichtskraut, Wiesenklee, Vogelmiere, Knoblauchsrauke, Wegericharten, Wegwarte, um nur einige bekannte Kräuter zu nennen, einzeln oder kombiniert als Mischsalatanteil dienen, als Spinatanteil, oder zu Gemüsebrühe verarbeitet werden.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn!
Vorheriger ArtikelKomm wir bauen ein Palettenbeet!
Nächster ArtikelRittersporn 
Gemeinsam mit den Schwestern der Abtei Fulda präsentieren wir dir ausgewählte Inhalte aus dem großen Erfahrungsschatz der Abtei, die bisher nur in gedruckter Form im "Winke - der Gartenzeitschrift für den Biogärtner" erschienen sind. Die Tipps und Infos kommen direkt aus dem Klostergarten für dich!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.