Brokkoli: Tipps zu Anbau, Pflege und Verwendung

18261
Brokkoli

Brokkoli (Brassica oleracea var. italica) gibt es eigentlich das ganze Jahr über im Handel zu kaufen. Und dennoch lohnt es sich, ihn im eigenen Garten anzubauen. Frisch geerntet enthält das gesunde Kohlgewächs nämlich noch viele Mineralstoffe und Vitamine. Außerdem gibt es neben den grünen Sorten auch andersfarbige Varianten!

Brokkoli-Sorten

Brokkoli ist eng mit Blumenkohl verwandt. Er gehört zur Familie der Kohlgewächse (Brassica oleracea), die ursprünglich wohl aus Kleinasien stammt und zu der auch Grünkohl, Kohlrabi, Rotkohl, Weißkohl und Wirsing zählen.

Brokkoli bildet keinen Kopf, sondern Röschen oder Blumen aus. Die Sorten unterscheiden sich unter anderem in der Farbe und in der Anbauzeit. Grundsätzlich unterteilt man sie in zwei Gruppen: Sommer- und Herbst-Brokkoli wie die Sorten Calinaro und Grüner Calabrese werden im Frühjahr gesät und noch im selben Jahr geerntet. Winter-Brokkoli hingegen übersteht auch leichten Frost und bildet im folgenden Frühjahr kleine Blumen.

Am bekanntesten und am weitesten verbreitet ist sicherlich Brokkoli mit den dunkelgrünen, manchmal auch leicht bläulich schimmernden Knospen. Es gibt aber auch Sorten mit gelben und violetten Röschen!

Brokkoli aussäen und pflanzen

brokkoliBrokkoli kannst du sowohl vorziehen als auch direkt aussäen. Bei frühen Sorten kannst du schon im Februar mit der Voranzucht beginnen – entweder im Frühbeet oder auf der Fensterbank. Lege die Samen etwa einen Zentimeter tief in die Erde, gieße sie gut an und stelle die Anzuchtschale an einen hellen Ort. Brokkoli keimt bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius. Pikiere die Keimlinge in kleine Töpfe und pflanze sie ab April ins Freiland. Der Abstand beträgt 50 mal 50 Zentimeter. Um die Jungpflanzen vor Frost zu schützen, solltest du sie unter Vlies anbauen. Je nach Witterung kannst du frühe Sorten ab Ende April auch direkt ins Beet aussäen. Winter-Brokkoli säst du von Juli bis September aus.

Unser Tipp: Säe sie dicht aus und vereinzle die Pflanzen, die sich am besten entwickelt haben. Übrigens: Brokkoli-Samen musst du nicht jedes Mal frisch kaufen. Das Saatgut ist mehrere Jahre lang keimfähig.

Standort und Pflege

Brokkoli baust du am besten an einem windgeschützten, sonnigen Platz im Garten an. Er bildet tiefe Wurzeln und braucht daher einen lockeren Boden. Die Erde sollte lehmig und nährstoffreich sein: Wie nahezu alle Kohlgewächse ist auch Brokkoli ein starkzehrendes Gewächs. Bereite das Beet idealerweise schon im Herbst mit Kompost vor, gebe Langzeitdünger mit ins Pflanzloch und versorge die Pflanze bei Bedarf im Sommer mit Flüssigdünger. So wächst sie schnell heran.

An Wassermangel leiden sollte dein Brokkoli nie. Achte also darauf, dass dass du ihn regelmäßig und ausreichend gießt. Eine Mulchschicht schützt den Boden zusätzlich vor Austrocknung.

Je nach Anbauzeit können Erdflöhe, Kohlfliege, Kohlweißling und Mehltau Probleme bereiten. Mit einem Schutznetz kannst du die Pflanze vor Schädlingen schützen. Gravierende Folgen kann die Kohlhernie haben. Daher solltest du mindestens drei Jahre lang keine Pflanzen aus der Familie der Kreuzblütengewächse im Brokkoli-Beet anbauen. Frühe Sorten blühen in der Regel schon im ersten Jahr. Bei Winter-Brokkoli zeigen sich die gelben Blüten erst im darauffolgenden Sommer.

Ernte und Verwendung

Den ersten Brokkoli kannst du ab Juli ernten. Er ist reif, wenn die Knospen der Hauptblüte satt gefärbt und geschwollen sind. Schimmern sie leicht gelb, bist du zu spät dran: Die Blüten haben sich schon geöffnet. Grundsätzlich ist das kein Problem – allerdings schmeckt der Brokkoli dann nicht mehr so gut. Schneide die Hauptblüte mit einem etwa fingerlangen Stück Stiel ab und lasse den Rest der Pflanze stehen. Bei vielen Sorten bilden die Seitentriebe neue Röschen, die du später ernten kannst!

brokkoli-ernteNeben den Knospen kannst du auch den geschälten Stiel als Beilage zubereiten, für Aufläufe und Suppen verwenden oder überbacken. Die jungen Blätter kannst du als Blattgemüse zubereiten. Brokkoli welkt sehr schnell und verliert dann an gesunden Inhaltsstoffen. Daher solltest du ihn rasch nach der Ernte verarbeiten und nur kurze Zeit im Kühlschrank aufbewahren. Besser ist es, ihn einzufrieren.

Übrigens: Brokkoli kannst du nicht nur im Garten anbauen, sondern auch als frische Sprossen auf der Fensterbank ziehen!

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn!

2 KOMMENTARE

  1. danke für die Auskunft. Leider blüht mein Brokkoli sehr schell aus und bildetkeine schöne Röschen.
    Wo bekomme ich den richtigen Samen fürs nächste Jahr ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.